Existenzgründerseminare

Warum sollte man das Seminar als existenzgründer besuchen? Was lernt man da?

  • Marketing
  • Finanzplanung
  • Versicherung
  • Recht
  • Buchhaltung
  • Steuern
  • Businessplan

Der Traum von der beruflichen Selbstständigkeit und Unabhängigkeit führt viele Menschen in die Unternehmensgründung. Doch nicht alle Existenzgründer besitzen betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse, die für die Unternehmensgründung von Bedeutung sind. Spätestens bei der Entwicklung des eigenen Businessplans stoßen gründungswillige Unternehmer an ihre Grenzen. Es ergeben sich viele Fragen wie z.B. zum Marketing, Finanzierung, Buchhaltung, Rechtsform des Unternehmens und Versicherungen.

Schnell stellt sich bei den Existenzgründern eine Überforderung ein. Wo sollten Gründer nun ansetzen, wenn betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse fehlen? Schließlich sollte der Weg zum eigenen Unternehmen gut vorbereitet und geplant werden, um bösen Überraschungen im Gründungsprozess und der anschließenden unternehmerischen Tätigkeit vorzubeugen. Eine gute Möglichkeit die Existenzgründung gezielt vorzubereiten bieten hierfür Existenzgründerseminare.
Über mehrere Tage bieten Existenzgründungsberater fachspezifisches Wissen zur Gründung eines Unternehmens im Rahmen von Existenzgründungsseminaren an. Die Seminare erstrecken sich über mehrere Tage und decken das gesamte Know-How zur Existenzgründung ab. Junge oder auch ältere Gründer werden in betriebswirtschaftliche Themen eingeführt und erhalten fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen, das zur Existenzgründung unabdingbar ist.

Ein zentraler Punkt des Existenzgründerseminars ist natürlich die Erstellung des notwendigen Businessplans. In diesem Zusammenhang werden in einem Seminar zur Existenzgründung die einzelnen Bausteine eines Geschäftsplans vorgestellt. Hierzu gehören das Marketing, die Finanzplanung, rechtliche Aspekte der Existenzgründung, Buchhaltung und Steuern, Standortentscheidungen und ähnliches. Diese Seminare werden vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert. Die Existenzgründer müssen sich lediglich mit einem geringen finanziellen Eigenanteil in Höhe von 40 € daran beteiligen.

Comments are closed.